Weltjugendtag 2016

4 Jugendliche aus unserer Gemeinde machten sich diesen Sommer auf den Weg nach Polen. In Krakau fand dieses Jahr vom 26.- 31. Juli der 31. Weltjugendtag satt. Das Motto lautete: „Selig die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden.“ Mit einer großen Berliner Gruppe machten wir uns gemeinsam auf den Weg. Mit 6 Reisebussen fuhren wir von Berlin aus los. Als wir nach ca. 9 Stunden in Krakau ankamen, wurden wir ganz herzlich von einer Gemeinde empfangen. Dann begann etwas, was wohl typisch Weltjugendtag ist. Warten. Und zwar lange. Das machte uns natürlich nichts aus und wir vertrieben uns die Zeit mit Kartenspielen, Leute kennenlernen und Erwartungen austauschen. Nach einiger Zeit bekamen wir auch endlich unsere Pilgerrucksäcke, unsere Essensmarken und andere nützliche Dinge. Dann ging es auch schon los zu unserem Schlafquartier. Mädchen und Jungs waren jeweils in getrennten Schulen untergebracht. Wir Mädchen schliefen zu siebzigst in einer großen Turnhalle, was erstmal gewöhnungsbedürftig war. Die ganze Woche war gut gefüllt. Vormittags nahmen wir an Katechesen teil, dann gingen wir uns etwas zu essen suchen, was sich oftmals als eine langwierige Sache herausgestellte. Nachmittags besuchten wir Gottesdienste oder gingen zu Kreuzwegen oder Pilgerwegen. Besonders toll war es, wenn der Papst dabei war. Die Atmosphäre war immer eine eigene Sache für sich. Die Bahnen waren überfüllt, jeder sprach eine andere Sprache, hatte vielleicht andere Erwartungen oder kam aus unterschiedlichen Verhältnissen. Was erst wie ein Hindernis aussah, stellte sich schnell als Bereicherung heraus. Wir sangen Lieder aus unseren Ländern, unterhielten uns mit völlig Fremden, die im Laufe des Gesprächs zu Freunden wurden, wir reichten uns die Hände mit Menschen die wir noch nie gesehen hatten, damit wir uns nicht verlieren, wir lachten, wir winkten allen, die wir trafen, und dauernd erfuhr man Geschichten über Menschen, die einen bewegten und auch nachdenken ließen. Fotos wurden geschossen, Armbänder verschenkt oder auch Accessoires getauscht. Die Stimmung war fröhlich und bewegt. Noch nie waren wir mit über 2 Millionen Jugendlichen zusammen, mit denen man die gleichen Werte vertritt, die an Gott glauben und mit denen man sich über den Glauben unterhalten konnte. Am vorletzten Tag pilgerten wir alle gemeinsam zu einem großen Feld außerhalb Krakaus. Dort feierten wir mit dem Papst eine große Vigilfeier und übernachteten alle danach im Freien auf diesem Feld. Als wir dort ankamen, waren wir müde durch den langen Marsch, es war heiß, wir mussten noch lange warten… Doch als es losging, breitete sich plötzlich eine Zufriedenheit und eine Ruhe über alle aus. Wir sangen und feierten, unterhielten uns über Gott und die Welt und machten neue Bekanntschaften. Die Nacht war kurz, aber lustig. Am nächsten Morgen feierten wir mit Papst Franziskus eine Abschlussmesse und der Ort für den nächsten Weltjugendtag wurde verkündet. Wir hatten eine wunderschöne und bereichernde Woche. Wir haben neue Freunde gefunden und andere Kulturen kennengelernt. Zum nächsten Weltjugendtag wäre es toll, wenn noch ganz viele Jugendliche mitkommen würden. Wir sehen uns dann 2019 in Panama.

Anne Greiner

Mo, 24.Okt 2016 · Gemeindeleben · Berichte