Das Licht aus dem Osten

Zu einem interessanten Abend lud Pfarrer Norbert Pomplun ins Gemeindezentrum Maria Gnaden. Unter dem Titel “Das Licht aus dem Osten” stellte er die katholischen Ostkirchen vor, also die insgesamt 23 eigenständigen Kirchen östlicher Tradition, die mit Rom uniert sind. Denn allzu oft wird vergessen, dass die katholische Kirche eben viel mehr ist als die lateinische Kirche des Westen, die wir hier bei uns in Mitteleuropa vornehmlich kennen. In einem weit gespannten Überblick über die Geschichte der Kirchenspaltungen, vor allem aber über die Spiritualität der östlichen Kirchen wurde deutlich, wie recht Johannes Paul II. hatte, als er sagte, die Kirche müsse mit “beiden Lungenflügeln”, dem westlichen und dem östlichen, atmen. Katholisch sein heißt also auf keinem Fall „Uniformität“. Die tiefe Geistigkeit und lebendige Tradition, die gerade im byzantinischen Ritus zu finden sind, wurde durch Pfarrer Pomplun, der auch Beauftragter des Erzbistum für die unierten Ostkirchen ist, hervorragend deutlich – auch dadurch, dass er passend in östliche Priesterkleidung gewandet war. Ein spannender Abend!

Thomas Greiner

Mo, 24.Okt 2016 · Gemeindeleben · Berichte